Pristup
Vertraute fremde Klänge

 

Drei Musiker mit ungarisch-kroatisch-serbischen Wurzeln, blicken von ihrer Heimatstadt Wien gen Südost und verarbeiten dies mit Klängen die irgendwo zwischen Jazz, Folk und Kammermusik angesiedelt sind.

 

Ausgefeilte Kompositionen und feurige Improvisationen halten das Publikum bis zum Verklingen des letzten Tons in ihrem Bann. „Verspielt und doch mit berührender Ernsthaftigkeit wird hier musiziert. Das Ergebnis ist allemal ein Genuss.” meint etwa Elke Kellner vom ORF

 

Stilistisch wirklich exakt benennbar ist die musikalische Sprache, welche hier entsteht, nicht. Denn verwurzelt in einer europäischen Tradition des Komponierens und Musizierens zeigen die drei Musiker ihren persönlichen Zugang ( kroatisch und serbisch: „pristup“) zu sehr unterschiedlicher Musik. In herrlich entspannt-virtuosen Arrangements mischen sie die unterschiedlichsten volksmusikalischen Traditionen der Region mit den urbanen Einflüssen von Wien bis Beograd. (© Carsten Fastner, „Falter“)

 

 

Sich zu allen Seiten hin offen gebend, bewandern Christian Bakanic, Vlado Blum und Hannes Laszakovits - manchmal auch in Begleitung von Gastmusikern wie Andrej Prozorov (Saxophon) und Nataša Mirković (Stimme) - in ihren Stücken mit instrumentaler Virtuosität und großem musikalischen Verständnis einen Pfad, der vom Folk und Tango Nuevo, vorbei an der Kammermusik, dem Jazz und Klezmer bis hin zu den traditionellen Volksmusikklängen Pannoniens und des Balkans führt. Versetzt mit einer leichten Wiener Note lassen sie dieser Art einen Sound entstehen, der einfach nur so vor Lebendigkeit, Charme und Vielfalt strotzt.

 

 

 

CD Produktionen:
Parannonien | 2009

Wien, Ostbahnhof | 2013
 

 

 

Fotos Pristup

Credit: Markus Dörfler